Ein Forschungsansatz: Der Nachschub in HoI3 (TFH 4.02)

Wer kennt es nicht, man überlegt sich einen schicken Invasionsplan und scheitert an der Versorgung. Dabei sind viele Probleme mit dem Nachschub selbst gemacht, daher versuche ich hier eine Erklärung des Nachschubsystems.

1. Nachschubbeschaffung
2. Nachschubsparprogramme
3. Nachschubversand
4. Probleme mit dem Supply

1.0 Die Nachschubbeschaffung erfolgt auf 2 Wegen

1.1 Supplyeinkauf

Wer genügend Bares im Spiel hat, kann Supply bei anderen Nationen einkaufen. Rohstoffriesen wie die USA können z.T. völlig auf Eigenproduktion verzichten.

1.2 Produktion über das Wirtschafts – Menü

Die meisten Nationen müssen Nachschub jedoch über ihre IK herstellen.


IK-Schieberegler

Dieser Nachschub wird dann in jedem Industriegebiet hergestellt, das man von der Hauptstadt aus per Landverbindung erreichen kann. Er läuft dann über die blau eingefärbten Provinzen zur Hauptstadt. Der zurücklaufende Nachschub verursacht keine Kosten für den Transport.

Damit eine Selbstversorgung in Kesseln und auf Inseln verhindert wird, stellen Provinzen die nicht per Landverbindung von der Hauptstadt erreichbar sind keinen Nachschub her. Stellt man als Reich IK in Ostpreussen auf, werden diese bis zum Danzig-Event nicht ein Gramm Nachschub herstellen.


IK Produktion in Ostpreussen / Königsberg

2.0 Nachschubsparprogramme

2.1 Die Struktur
Mit einer gesunden Struktur kann man fast 50 % des Nachschubverbrauches sparen. Hier ein Einsatz mit Logistikern vom OKW bis zu den Korps HQ (Divisionen sind nicht mit „Logistikern“ ausgestattet worden.) Marine und Luftwaffe sind ebenfalls einem Korps untergliedert.


Einheitenstruktur

2.2 Nachschubtransportkosten in core Provinzen und eine Sparmöglichkeit.
Die Nachschubtransportkosten in Core betragen 0.05 je Provinz durch die Nachschub durchgeleitet wird. Kürzen kann man diesen Wert durch die Theorieforschung NACHSCHUBTRANSPORT. Jede Forschungsstufe verringert die Kosten um 0.005 Nachschub.

kleine Beispielrechnung:
durch 100 Provinzen wird Nachschub durchgeleitet 100*0.05 = 5.00 zusätzlich benötigter Nachschub. Eine Forschungsstufe kürzt das hier um 0.50 Nachschub am Tag. Damit haben wir die wichtigste Tech – Forschung aller Zeiten gefunden.
Will man an den Transportkosten sparen verlegt man bis zu einem anstehenden Konflikt alle Einheiten in die Hauptstadt. beim Reich fallen dann nur noch 0.009 Transportkosten am Tag für die Flotte in Rostock an.

3.0 Der Nachschubversand

Nachschub und Treibstoff wird von einer beliebigen Einheit grundsätzlich im Zentrallager bestellt. Das Zentrallager ist meistens die Hauptstadt, kann jedoch auch ein Nachschublager in einer Landezone sein. Diese Lager werden durch goldene Kisten auf der Karte angezeigt. Sollte das Lager eine Hauptstadt sein so haben umliegende Provinzen unbegrenzten Nachschubdurchsatz. Das gilt auch wenn man z.B. mit Luxemburg das Reich angreift Bitburg und Saarlouis würden bei erfolgreicher Besetzung automatisch unendlich Supply durchlassen. Das Folgebild zeigt das Max Durchsatz auch bei beschädigter Infrastruktur und in besetzten Gebieten machbar ist. Logistisches Bomben rund um die Hauptstadt vernichtet zwar Supply schneidet aber keinen Durchfluss / Nachschub ab.


Nachschub um Hauptstadt herum

Mit diesem Wissen können wir nun verstehen warum meine Spezialeinheit hier den Nachschub aus Berlin bekommt obwohl sie direkt neben einer IK Provinz steht:


Nachschubweg zur Einheit

Die Berechnung dazu:
Aus Stettin kommen +1.15 Supply über Schwedt & Frankfurt/Oder nach Berlin.
Aus Berlin gehen 1.60 Nachschub über Prenzlau nach Wolgast.
Frankfurt/Oder Supply – Durchsatz = ( 1.15 aus Stettin +1.60 für Wolgast + (2*0.045 für den Transport) =2.84 )
Schade eigentlich. Nun wird klar warum ich in anderen Beiträgen davor warne IK in Ostpreußen auszubauen, bringt nix um Truppen vor Moskau zu versorgen.

3.1 Infrastruktur und Durchsatz
Supplydurchsatz in Core – Provinzen auf Technik – Forschungsstand 36 also ohne Forschung.
Infra1 MaxSupply = 0
Infra2 MaxSupply = 32
Infra3 MaxSupply = 72
Infra4 MaxSupply = 128
Infra5 MaxSupply = 200
Infra6 MaxSupply = 288
Infra7 MaxSupply = 392
Infra8 MaxSupply = 512
Infra9 MaxSupply = 648
Infra10 MaxSupply = 800
Annektierte Gebiete haben den gleichen Durchsatz wie Coregebiete. Besetzte Gebiete lassen nur 50% des normalen Durchsatzes durch eine Provinz:
Infra 10 Max Supply in annektierten Gebieten = 800
Infra 10 Max Supply in besetzten Gebieten = 400
Je Forschungsstufe kommen 5% mehr Nachschub durch die Provinzen.

3.2 Knotenpunktsystem:
Um Nachschub anzufordern muss die Engine den günstigsten Weg erkennen das wird durch das Knotenpunktsytem erreicht:
Infra 0-1 = Kein Durchsatz kann nicht betreten werden Rohstoffe werden nicht transportiert.
Infra 2 = 3 Knotenpunkte
Infra 3-5 = 2 Knotenpunkte
Infra 6-10 = 1 Knotenpunkt
Nun sucht die Engine den Weg mit der kleinsten Zahl an Knotenpunkten und nutzt ausschliesslich diese.

3.3 Transportkostenvergleich:
Core: Die Transportkosten betragen hier 0.05 je Provinz

Besetzt Ohne Partisanen: Die Transportkosten betragen hier 0.10 je Provinz

Besetzt mit 1.5% Partisanenaktivität. : Die Transportkosten betragen hier 0.115 je Provinz

Besetzt mit 6% Partisanenaktivität. : Die Transportkosten betragen hier 0.16 je Provinz

Besetzt mit 20% Partisanenaktivität totale Ausbeutung: Die Transportkosten betragen hier 0.30 je Provinz

Setzt man nun einzelne Militärpolizeibrigaden ein, unterdrücken diese die Partisanen und können den
Supplytax je nach Besatzungsrecht bis auf 0.10 je Provinz senken. (Noncore, besetzt keine Partisanen)

4. Probleme mit Supply

Wenn ich mit Luxemburg und meiner Kavallerie Brigade etwas durch Europa getobt bin, sieht die Karte ungefähr so aus:


Luxemburgisches Großreich

Nun habe ich jedem möglichen Hafen in Skandinavien einen Supplykonvoi gegeben. Dank guter Forschung und spitzenmässigem Hafenausbau liefere ich 3000 Supply täglich nach Skandinavien. Um zu testen wie der Nachschub nun zu meiner Kav Brigade kommt hab ich die in den Norden von Schweden gestellt. Das Ergebnis ist erschreckend, da der Nachschub weiterhin über Land zur Brigade geht.


Nachschubwege

Wie man im nächsten Bild sieht, behindert der rücklaufende Nachschub nicht mehr den zur Front gehenden Nachschub. Gleiche Tests mit Lufttransportern ergaben gleiche Ergebnisse. Dies ist eine wesentliche Verbesserung bei TFH.

Mein Fazit

Im Gegensatz zu den Vorgängerversionen muss es deutlich weniger Probleme mit dem Nachschub geben, auch wenn nach wie vor zusätzliche Supplytransporte über Häfen / Flughafen und direkt aus IK Provinzen nicht oder nur begrenzt helfen. Begrenzt weil Einheiten in einem Hafen kann man schon direkt per Convoi beliefern.

Bugs

Es gibt einen Bug bei dem auf der Karte „negative“ Partisanen-Aktivität erzeugt werden kann. Man spart dann die Tax, die man eigentlich bezahlen sollte ( 0.10 Supply je Provinz) wenn man in jeder eigenen Provinz Militärpolizei*5 mit voller Forschung aufstellt. ) Werde den Bug nicht melden, da ich denke das das außer mir eh keiner so etwas machen wird.
Die hier gezeigten Bilder stammen aus TFH4.01 das zusammen mit Chromos Widescreenmod und meinen eigenen Tools erstellt wurde. Da die Technik steht können weitere Fragen recht schnell in die Engine gefüttert werden.

 

 

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Der Stratege@Facebook

 

Der Stratege@Google+

 

 

Strategen-Unterstützung

via PayPal

Durch unsere nicht kommerzielle Arbeit, welche den Lesern entsprechende Kosten erspart, würden wir uns über eine kleine Unterstützung freuen.

Der Stratege