Company of Heroes – Mod Bericht: Operation Market Garden

Company of Heroes ist euch zu mainstreamhaft? Zu Unrealistisch?

 

Hier die Antwort: Operation Market Garden.
Nicht nur neue Einheiten und veränderte Doktrinefähigkeiten sollen den Spielspaß verbessern, nein, das komplette Gameplay wird umgekrempelt. Der Basisbau fällt weg, Flaggenpunkte oder Siegespunkte zum Erobern gibt es nicht mehr. Die Maps sind in Abschnitte der Längsachse unterteilt, und gekämpft wird um jeden Quadratmeter der interessant gestalteten Maps.

Operation Market Garden (im folgenden kurz OMG genannt) ist eine reine Multiplayermodifikation, die Spieler können auf Seiten der Achsenmächten oder der Alliierten in den 2.Weltkrieg ziehen. Dafür bedient sich OMG einer Onlineplattform, welche über die Website des Mods erreichbar ist. Diese wird Warcp genannt. Im Warcp stellt ihr eure Division zusammen, rüstet sie aus oder gebt ihr Spezialfähigkeiten, wählt Ressourcenboni oder Doktrineigenschaften aus. Im Hauptmenü des Warcps könnt ihr auch den derzeitigen Frontverlauf ablesen, der festlegt, welche Fraktion derzeit Angreifer und wer Verteidiger ist, und vor allem sucht ihr euch eure Spiele über den Warcp.


Für Neulinge erscheint die Mod oft etwas zu komplex, was aber nicht schlimm ist, da die Community extrem freundlich und hilfsbereit gegenüber neuen Spielern ist. Dabei muss man sich vor Augen führen, dass die Spieleranzahl weltweit bei ca.80-100 aktiven Spielern liegt und sich die Mod über ein Spendensystem finanziert.

COH
Doch nun zurück zu unserem Weg ins Spielgeschehen. Wenn wir unsere Division erstellt und ein Spiel gefunden haben, loggen wir uns über den OMGupdater mit der uns zugewiesenen Spiel-ID in den Server von Relic ein. Einer wird dann einen Server öffnen (zur besseren Unterscheidung der Spiele geben die Meisten die Spiel-ID im Servernamen an) und nach der üblichen Wartezeit, bis alle drin und auf ihrer richtigen Seite sind, geht es endlich los.

Vorhin sprachen wir von einem Frontverlauf. Der Wert des Frontverlaufs setzt sich nun in einen Timer um, der eine Fraktion (die Verteidiger) früher auf das Schlachtfeld lässt. Das bedeutet, dass die Verteidiger bis zu 1:30 min Zeit haben, das Schlachtfeld vorzubereiten, bevor der Angreifer eintrifft. In dieser Zeit werden Minen gelegt, Stacheldraht gezogen und stationäre Waffen aufgestellt.

Nach Ablauf der Defencetime werden nun auch die angreifenden Truppen aufs Feld gelassen. Dort wo früher unsere Reiter für die Gebäude waren, sind nun Reiter für die verschiedenen Waffengattungen, in welchen wir im WarCP unsere Platoons festgelegt haben.

Also ruft nun jeder Angreifer sein Core Platoon, die Kerneinheit, aufs Schlachtfeld. In den meisten Fällen besteht diese aus einigen Infanteristen, Pionieren, MG und Mörser. Aber man sieht immer wieder auch in der ersten Welle Panzer aufs Feld rollen. Und schon geht’s los. Am besten hält man die Einheiten immer in Bewegung, wer herumsteht bekommt meistens recht schnell eine Mörsergranate vor die Füße. Was umso wichtiger ist, dass man sich mit der Aufklärung der Feinde beschäftigt und immer wieder mit Nadelstichen versucht durch die feindliche Linie zu stoßen. OMG ist nicht auf 1v1 ausgelegt, es ist wichtig, dass das Team miteinander die Hauptkampflinie hält. Hierzu wird meistens geraten, auf den Teamspeakserver des Mods zu kommen (Englische Sprachkenntnisse sind hier von Vorteil). Wir vergessen also das Prinzip, dass sich ein Spieler um einen Teilabschnitt der Karte kümmert. Des weiteren sollte man haargenau darauf achten, was für Einheiten gerade auf sich gerade auf dem Schlachtfeld tummeln. Es macht keinen Sinn, ein Platoon (min. 8 Population) bestehend aus Grenadieren und MG42 aufs Feld zu rufen, wenn gerade bereits genug Infanterie vorhanden ist und der Kollege bereits zwei Mgs aufgestellt hat. Kommunikation ist hier immer ein guter Schlüssel zum Erfolg.


Wie in der Vanillafassung von COH wird um Siegpunkte gespielt.Welche Seite gerade „Tickets“ verliert und welche gewinnt, wird durch die Anzahl der eroberten bzw. gehaltenen Kartenabschnitte ermittelt. Dieser Wert wirkt sich gleichzeitig auf die Population (Wie viele Einheiten ein Spieler auf dem Feld haben kann) der Fraktionen aus. OMG lässt dem Kommandeur keine Pause, sobald das Gefecht gestartet hat, stürzt man sich ins Chaos des Schlachtfelds. Während wir mit einem Sniper die linke Flanke auskundschaften, beharken wir in der Mitte eine feindliche MG-Stellung mit unserem Mörser, welchen wir nach 2-3 Salven auf eine neue Position schicken, damit er nicht vom feindlichen Mörser ausgeschaltet wird. Da kommt ein Hilferuf von der rechten Seite des Spielfelds, unser Kamerad wurde von Flamenwerferpionieren überrannt, hat seine Panzerabwehr-Kannone verloren und steht nun dem feindlichen Sherman Panzer hilflos gegenüber, der selbstverständlich nicht lange auf sich warten ließ. Wie gut, dass Kamerad Nr.2 gerade einen Panzer IV aufs Feld bringt und sich um die rechte Seite kümmert. Das gibt uns Luft, endlich mit den Panzergrenadieren auf der Linken durchzubrechen und den Feind in der Mitte zu umgehen. Geschafft, die nächsten paar Meter des Felds gehören uns, und die Tickets des Gegners sinken etwas schneller. Nun aber doch rüber zur Rechten, dem Sherman in den Rücken fallen....


Meistens werden 4 gegen 4 oder 3 gegen 3 Matches ausgetragen. Beendet wird die Runde dadurch, dass entweder ein Team keine Tickets mehr hat (was recht selten ist, da die Schlacht meistens um die zwei mittleren Abschnitte hin und her wiegt) oder dadurch, dass die Kommandeure keine Truppen mehr in der Reserve haben, die sie auf den Plan rufen können. Überleben die Truppen den Kampfeinsatz, sammeln sie Erfahrung und steigen im Rang auf, was sich auf ihre Zielgenauigkeit, verursachten Schaden oder ihre Reichweite auswirkt. Manche Einheiten können gewisse Fertigkeiten erst mit aufsteigender Stufe einsetzen (die Panzerfaust der Ritterkreuzträger zum Beispiel). 

Selbstverständlich wachsen solche Vetranen einem ans Herz und es wird bitter um sie gekämpft, ein Tiger-Ass, welches auf Veteranen-Stufe 3 ist, wird meistens nicht Hals über Kopf in den Kampf geschmissen, sondern wohl bedacht eingesetzt.

Wer von euch also ein wenig mehr Realismus in CoH möchte, dabei auf den Basisbau verzichten kann, und es liebt, von Anfang an sich in die Schlacht zu stürzen, ist mit OMG gut beraten. Aber es verlangt dem Spieler auch mehr ab! Das Mikromanagment der Einheiten ist wichtiger und die Strategie des Angriffs ist meist ausschlaggebend. Sturmangriffe der Infanterie auf eine befestigte Stellung ist in OMG einfach schlichtweg nicht möglich, denn kaum in Reichweite des feindlichen Bleispuckers liegen deine Jungs schon im Dreck und ziehen die Köpfe ein. Köpfe...das ist das Stichwort, bei OMG ist Köpfchen gefragt!

Laut dem Entwicklerteam von OMG können wir uns auch auf eine Umsetzung in CoH2 freuen, sobald dies Möglich ist.

Hier noch der Link zu Operation Market Garden:
http://www.omgmod.org

Und die Links zu einem spannenden Replay (In the Foxhole Episode 37):
http://www.youtube.com/watch?v=97BAhw8Vk…B6A666B7C6EE9E4

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Das Neueste von Lennart Skibitzki

Der Stratege@Facebook

 

Der Stratege@Google+

 

 

Der Stratege