Weltraum Special 4X

Das unscheinbare Kürzel steht für eXplore, eXpand, eXploit, eXterminate, oder zu Deutsch: entdecken, ausbreiten, ausbeuten, auslöschen. Es sind Spiele in der Tradition von Master of Orion 2 (Release 16. Dezember 1996). Was macht(e) MoO2 so einzigartig bis heute? Warum tun sich alle neuen Spiele so schwer?

Teil 1

Hier habe ich einmal eine gute Auswahl aus diesem Genre. Der Einfachheit halber habe ich die Leser Wertungen aus www.spieletipps.de zusammengetragen. Das ist sicher nicht repräsentativ, denn manchmal waren es nur wenige Leser, die bewertet haben. Aber, es gibt einen Hinweis, auf welche Spiele ich den Fokus legen sollte. Zum Schluss habe ich für Euch noch ein neues Spiel aus diesem Bereich, Horizon. Es hat noch keine Wertung. Es könnte aber vielleicht interessant werden, für alle die, die Weltraum und rundenbasiert mögen.

 

Master of Orion 2(1996) 93%
Sins o Solar Empire (2011) 89%
Armada 2526 (2009) 86%
Endless Space (2012) 82%
Galactic Civilizations 2 (2006) 81%
Legends of Pegasus (2012) 57%
Swords of the Stars 2 (2011) 47%
Horizon (07.02.2013) k.A.

Was gehört denn zu einem guten 4X Weltraum Spiel? Welche verschiedenen Details machen ein gutes Weltraumspiel aus? Jede Plattform hat da so seine eigene Philosophie. Vor allem in der Gewichtung. Wie viel macht die Grafik aus, das User Interface (UI), die KI (einschließlich der Diplomatie), die Atmosphäre, der Raumkampf und der Mehrspielermodus, um nur die wichtigsten zu nennen. Das alles soll hier erörtert werden, natürlich mit Bezug auf die Stärken der vorgenannten Spiele.

Grafik:
Maßgebend ist hier vor allem, Sins of a Solar Empire.
Weltraum1

 Aber auch Legends of Pegasus hat gute Ansätze. Seht Euch nur den Raumschiff Designer an!

Weltraum2

Die anderen Spiele können nur teilweise mithalten. Master of Orion 2 sieht man seine 17 Jahre an,allerdings sind diese Grafiken immer noch stimmig.

Weltraum3

Man sagt ja Strategiespielern nach, sie würden keinen Wert auf gute Grafiken legen. Das stimmt aber so nicht. Sins of a Solar Empire hat hier eine gute Mischung geschafft. Die Grafiken sind nicht nur hervorragend, nein, das Ganze Spiel ist stimmig und hat „Seele“. Legends of Pegasus beispielsweise hat teilweise Supergrafiken, kommt aber bei den Spielern nur auf Mittelmaßniveau. Das hat dann auch seinen Grund. Dazu später mehr. Zurück zu den Grafiken, Sword of the Stars 2 ist ein weiteres Bespiel, wie man es nicht machen sollte. Die Grafiken sind teilweise superdetailliert und wären eine Superbasis auf der man aufbauen könnte. Aber!! Der Rest wirkt teilweise wie aufgeklatscht. Das passt nicht gut zusammen. Seht selbst:
Weltraum4

Armada 2526, Endless Space, Galactic Civilizations 2 und auch das neue Horizon haben auch nur guten Durchschnitt zu bieten.
User Interface (UI):
Gemeint ist hier vor allem, wie funktionieren Schaltflächen? Wie groß sind sie, wo sind sie platziert und wie passt alles zusammen. Wie viele Klicks brauche ich um wichtige Befehle sichtbar zu erteilen. Hier ist meiner Meinung nach immer noch der größte Abstand zwischen MoO2 und allen anderen Spielen in diesem Vergleich feststellbar. Der Hauptbildschirm ist nicht nur zweckmäßig sondern richtig aufgeräumt. Weniger und man würde etwas vermissen. Mehr und man wäre zu sehr mit Suchen nach bestimmten Details beschäftigt. In Sword of the Stars 2 gibt man seinen Raumschiffen nicht einfach Befehle um von a nach b zu gelangen. Nein, ein wesentliches Detail im Spiel ist die besondere Art der Bewegung. Man verbringt einen gewichtigen Teil der Spielzeit mit dem Flottenmanagement. Raumschiffe müssen stets in Flotten mit einem Kommandoschiff zusammengefasst werden. Hier funktioniert nur wenig intuitiv, es gibt Aufträge wie zum Beispiel die Gründung einer Kolonie, den Bau einer Sternbasis oder den Angriff auf den Feind. Nach dem Aufbruch lassen sich Missionen zwar noch abbrechen, aber nicht mehr ändern. Vor allem im späteren Spielverlauf erfordert die Handhabung der zahllosen Flotten viel logistisches Geschick und Vorausplanung. Ich habe mich bei SotS 2 gefragt, „wer denkt sich so etwas aus". Gibt es niemanden, der die Programmierer auf diesen Irrweg hinweist. Das allerbeste ist aber hier, dass es für dieses Konzept auf der E3 noch einen Preis gab.Weltraum5

Die Spielergemeinde unterstützt dieses Konzept aber offensichtlich nicht. Bei gamestar gab es 68% bei PC Gamer 55%. Zurück zur UI, wie es besser kaum geht. Seht Euch den Weltraumkampf bei MoO2 an:

Weltraum6

Die Übersicht ist nicht zu toppen. Es gibt 5 Schaltflächen in der Mitte, die Größe der Raumschiffe ist genau richtig, um auch die kleinen animierten Raketen und Jäger zu erkennen und zu unterscheiden. Alles ist detailliert und dennoch sind alle Informationen und der volle Überblick immer präsent. Man konzentriert sich zu fast 100% auf die taktische Vorgehensweise und fummelt nicht an irgendwelchen Schaltflächen herum oder zoomt umständlich. Die Bordwaffensysteme zeigen klar an, was Sache ist.  Hinzu kommt, dass dieser rundenbasierte Raumkampf seit 17 Jahren nirgends adaptiert oder verbessert werden konnte. 
Sins of a Solar Empire geht was die UI angeht einen ähnlichen und doch wieder einen anderen Weg. Das Spiel hat einen Fokus auf die Raumkämpfe in Echtzeit. Das Spiel spielt sich hier sehr intuitiv, alles erscheint an „seinem“ Platz. Das ist auch absolut notwendig. Wenn es nämlich bei den Raumkämpfen hektisch wird, zoomt man nur in das Geschehen hinein und spielt ohne Bildschirmwechsel einfach weiter. Die Übersicht und die Schaltflächen sind im Hauptbildschirm gut platziert. Der Rest des Spiels funktioniert bei anderen Spielen mindestens genauso gut. 

Endless Space, Galactic Civilizations 2 und Horizon sind im Bereich UI gut spielbar, haben hier und da aber Dinge, die stören oder nicht optimal umgesetzt wurden. Endless Space z. B. hat einen etwas wirren Technologiebaum, GalCiv hat einen Finanzteil der ständig überprüft werden muss, Horizon fehlt es an stimmigen Animationen und Tiefgang. Armada 2526 spielt sich fummelig, manche Schaltflächen sind einfach zu klein. Allerdings hat dieses Spiel ein gute zuschaltbare Gouverneurfunktion. Bei Legends of Pegasus überlagern sich Ansichten, sehen „komisch“ aus und der Forschungsteil ist zu unverständlich. Man weiß eigentlich nicht in welche Richtung es gehen soll. 

Teil 2 & Fazit


Atmosphäre/Motivation:

Wie schon erwähnt, wird durch ein kluges Interface und animierten Grafiken eine Spielatmosphäre generiert, die nicht unerheblich für Motivation sorgen kann. Manche Spiele haben eine Story, wie zum Beispiel Legends of Pegasus. Bei Galactic Civilization 2 gibt es unzählige Spielziele. Das Alles kann sehr motivierend sein. Noch dieser eine Spielzug. Hier möchte ich einmal aufzeigen, welche Highlights und welche Macken haben die einzelnen Spiele.
Legends of Pegasus hat eine Story, die nur teilweise überzeugen kann. Auch im normalen Spiel gibt es mehr Sound und Funkverkehr als in anderen Spieleb, „Omega 4 ruft Oberkommando“ Auffallend ist die passive KI und schlechte Orientierung im Spiel. Der Schiffsbau ist gelungen und sieht super aus. Die Raumschlachten erinnern an die ähnlichen Spiele mit Echtzeit, Sins of a Solar Empire und Sword of the stars 2. LoP ist aber insgesamt wenig motivierend und hat kaum Atmosphäre.
Sword of the stars 2 hat eine große Spieltiefe, sehr schöne Animationen, leidet aber an der indirekten Spielweise. Ein Weltraumspiel indem ich erst Flotten zusammensetzen soll, kann nur schwer punkten. Auch die Echtzeitraumkämpfe können nicht so überzeugen, wie bei Sins of a Solar Empire. Dennoch, das Spiel ist in der Enhanced Edition längst nicht so schlecht, wie die oben gezeigten 47% von Spieletipps.de und mittlerweile nahezu Bug frei. Im Spiel fängt den geneigten Spieler eine eigene Atmosphäre ein, die auch durch Sound und kleinen Animationen gelungen ist.
Endless Space ist ein Spiel, mit dem man sofort loslegen kann. Es ist Hausmannskost, im Positiven wie im negativen Sinne. Gamestar schreibt, „wem die Echtzeit-Komponente bei Sins of a Solar Empire zu stressig ist und wer auf ein ausgefeiltes Kampfsystem nicht allzu viel Wert legt, sollte sich Endless Space in jedem Fall anschauen.“ Hinzufügen möchte ich, dass die Raumkämpfe weitgehend automatisch ablaufen, was mich insgesamt zu einer geringeren Wertung als oben gezeigt veranlassen würde. Die Atmosphäre kommt nur zeitweise auf.
Galactic Civilizations 2 habe ich neben MoO2 wahrscheinlich am Meisten gespielt. Die zweidimensionale (Civ)Kartendarstellung ist gewöhnungsbedürftig. Auch der Produktions- und Finanzsektor war nie so ganz mein Ding. Dafür ist der Forschungsbereich inhaltlich super, die verschiedenen Spielziele und das Balancing treiben die Atmosphäre im Spiel voran. Das Negativste sind die Raumkämpfe, bei denen man nur zuschaut.
Horizon ist inhaltlich nicht neu, verbindet eine gute UI und Zugänglichkeit und es kommt schnell eine motivierende Atmosphäre auf. Die Bewegung ist ähnlich wie bei GalCiv, Raumkämpfe wie bei MoO2 rundenbasiert!! Alles in allem wäre das Spiel super für einen Mehrspielerbereich, den es aber nicht gibt.
Master of Orion 2 lebt zum Großteil von seinem Ruf. Es gibt im Bereich Grafik deutlich besseres, auch alle anderen Bereiche wurden schon erfolgreich kopiert. Aber, alles zusammen gibt es nur hier. Rundenbasierte Raumkämpfe, Exzellentes Balancing, aufgeräumtes und einfaches Handling, ein zugänglichen Forschungsbereich, Helden, selbst die KI ist annehmbar, für heutige Verhältnisse schwach (aber vorhanden) der Mehrspielerbereich.
Sins of a Solar Empire richtet sich an Spieler, die ein wenig Hektik mögen. Die Grafik ist die Beste im Bereich 4X, die Umsetzung der Echtzeit mit Hilfe einer guten UI und stimmiger Raumkämpfe suchen Ihresgleichen. Mit dem Addon Rebellion kommen weitere Rassen hinzu und auch der zivile Aufbau kann sich jetzt sehen lassen.
Armada 2526 gibt es genauso wie Horizon nur in Englisch, das schon mal vorab. Im Bereich Raumkampf kann man leider keine eigenen sondern nur vorgefertigte Raumschiffe bauen. Für den zivilen Aufbau zählt aber allein die Bevölkerungszahl, wie viele Bauwerke auf einem Planeten errichtet werden können. Die Bauzeit für Einrichtungen und Schiffe ist überall im All gleich. Es wird auch alles aus einer Gemeinschaftskasse bezahlt und so richtig verstanden habe ich das Management nie. Unter dem Strich fehlt hier das Besondere.

Raumkampf:

Hier stoßen verschiedene Ansätze aufeinander. Echtzeit oder Rundenbasiert? 
Legends of Pegasus, Sword of the stars 2, Armada 2526 und Sins of a Solar Empire spielen die Raumkämpfe in Echtzeit. Gleichzeitig haben in allen Spielen die Programmierer mächtig Gas gegeben, dass Ganze mit tollen Explosionen zu animieren. Bei Armada 2526 noch ein bisschen weniger, dafür auch übersichtlicher. Hier wechselt man auch noch in einen separaten Bildschirm. Es gibt bei Armada 2526 keine eigenen sondern nur vorgefertigte Raumgleiter. Bei den anderen Spielen finden die Schlachten direkt im Hauptbildschirm statt. Dabei verliert man hier und da die Übersicht, insbesondere dann, wenn das unendliche All den Zoom stört oder man seine oder gegnerische Schiffe nicht wieder findet. Hier trennt sich auch ganz schnelle Spreu vom Weizen. Sins of a Solar
Empire beherrscht die Organisierung von Flottenverbänden, Fokussierung auf das Gefecht und die Automatisierung am Besten.
Horizon und Master of Orion 2 haben eine rundenbasierte Lösung, das heißt, wir wechseln in einen Raumkampfbildschirm und ziehen Runde für Runde unsere Schiffe. Die Übersicht in Horizon ist leider nicht optimal, die Karte ist zu groß. Man muss den Gegner erst mal finden. MoO2 benutzt einen kleinen Bildschirm und hat daher keine Probleme, taktische Kämpfe optimal umzusetzen.
Galactic Civilizations 2 und Endless Space errechnen mehr oder weniger einen Sieger automatisch. 

Fazit:
Was den echten rundenbasierten Strategieaufbau im Weltraum angeht, sucht Master Of Orion 2 Battle at Antares immer noch seines Gleichen. Mit Sins of a Solar Empire Rebellion gibt es aber längst einen echten König im Strategieaufbau, der sich aber deutlich von MoO2 unterscheidet. Die Bewertungen im Netz für alle anderen Spiele sind sehr unterschiedlich, wie die Spiele selbst auch. Nur imposante Grafiken allein reicht nicht für ein gutes Strategiespiel.

 

gamesload.de - Top Spiele-Downloads zu günstigen Preisen


 

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Der Stratege@Facebook

 

Der Stratege@Google+

 

 

Der Stratege