Klassiker: Steel Panthers

Seit ich als kleiner Bub mit Plastik-Spielzeugsoldaten und Panzern durch Wohnzimmer und Garten gestürmt bin war ich auf der Suche nach einem Spiel, dass mich dieses Gefühl auf dem PC nacherleben lässt. Neben den bekannten RTS-Vertretern meiner Kindheit Starcraft, Command&Conquer,... war ich immer auf der Suche nach mehr Realismus und Tiefe, wodurch ich schließlich auf das damals schon alte Panzer General II (hierzulande Panzer General 3D) stieß.

Von der Thematik, dem Gameplay, der Aufmachung, also eigentlich allem begeistert ließ mich das Spiel wochenlang nicht mehr los. Nur eine Sache störte mich von Anfang an und wurde zu einem immer größeren Dorn im Spielerlebnis...der fehlende "Einheitenbezug".image004
Die Einheiten waren zwar toll recherchiert und historisch ganz gut nachgebildet, aber was bitte ist ein Panzer mit "Stärke" 10 oder 12 oder irgendwas? Diese Abstraktion machte das Spiel für mich irgendwann unerträglich.
Jahre später kam sehr zufällig auf einer Internetsuche aufs SI-Forum und dort auf den SteelPanthers-AAR "Die Jäger aus Kurköln" - und schon war es um mich geschehen...

Übersicht und Historie image003
Unter dem Oberbegriff "Steel Panthers" verbirgt sich eigentlich eine ganze Spielserie die ihren Ursprung in der Hochzeit der Rundenstrategie 1995 hatte. Das Spiel wurde von SSI entwickelt und spielte im 2. Weltkrieg an allen Fronten.
Der Spieler übernahm die Kontrolle über verschiedenste militärische Verbände vom Zugsrahmen bis zu mehreren Bataillonen, wobei Fahrzeuge einzeln und Infanterie in Gruppen kontrolliert wurden. Dieses Prinzip gilt für alle offiziellen und inoffiziellen Nachfolger, außer dem dritten Teil "Steel Panthers III: Brigade Command" von 1997.
Mit diesem Teil beendete SSI auch die Spielserie, welche aber glücklicherweise von 2 anderen Teams parallel und unterschiedlich weiterentwickelt wurde und wird. Aktuell gibt es jetzt 3 Spiele die auf allen neuen Systemen laufen und auch noch weiterentwickelt werden, alle bieten dabei kostenlose Versionen mit etwas beschränktem Umfang.

"Steel Panthers: World at War" (1930 - 1949) von Matrix Games
Bietet als hervorstechendstes Alleinstellungsmerkmal der Kaufversion sogenannte "Mega-Campaigns", das sind vorgefertigte Kampagnen mit Hintergrundgeschichten und verzweigtem Verlauf.

"Windows Steel Panthers World War 2" (1930 - 1949) und "Windows Steel Panthers Main Battle Tank" (1949 - 2020) von Camo Workshop
Die Kaufversion bietet hier im Gegensatz zur Gratisversion vor allem höhere Auflösungen als 800x600 und mehr Funktionen im Editor. Es gibt auch hier vorgefertigte User- Campaigns aber diese sind meist nicht so aufwendig erzählt wie bei SP:WAW.

Spielen
Von hier an bespreche ich WinSPWW2 und WinSPMBT von Camo Workshop, ich besitze hier beide Kaufversionen und habe in beiden schon viel Zeit verbracht.
Beginnen sollte man als Neuling mit dem Durchlesen der mitgelieferten GameNotes und dem dort beschriebenen begleitenden Tutorial-Szenario. Nur so erlernt man schnell alle wichtigen Steuerungselemente des Spiels. Vor allem die Artillerie-Anforderungs-Routine bzw. das wichtige "Rally" von unter Feuer geratenen Truppen wird dort gut erklärt.
Danach hat man die Qual der Wahl, es gibt hunderte vorgefertigte Szenarien in den unterschiedlichsten Größen und allen möglichen Hintergründen. Außerdem kann man sich verschiedenste Schlachten (Von der Verteidigung bis zur Strandinvasion) mit beliebigen Gegnern generieren lassen. Genauso kann man sich Kampagnen generieren in denen man mit seinen Kerntruppen von Schlacht zu Schlacht zieht. Als Sonderfall gibt es bei WinSPWW2 noch die "Long Campaign" in der der historische Kriegsverlauf nachgespielt werden kann.
In jedem Fall generiert das Spiel dann eine Schlachtkarte mit möglichst historischem und realistischem Hintergrund. Zum Beispiel USA gegen Deutschland 1944 wird Schlachten in der Normandie oder Italien erzeugen. Bevor man die eigenen Truppen, bzw. bei Kampagnen die Unterstützungstruppen, auswählt kann man die Schlachtkarte ansehen bzw. neu generieren lassen. Auch die "Victory Hexes", also die Angriffsziele, sowie die Sichtweite und Rundenanzahl lassen sich ändern um die Schlacht anzupassen.
Truppen kauft man mit begrenzten Punkten, wobei die Qualität natürlich die Kosten erhöht. Einheiten können einzeln gekauft werden, sollten aber immer als Zug oder
Kompanie gekauft werden weil dann mehr Kommando-Einheiten vorhanden sind die Artillerie anfordern können. Außerdem werden Kommando-Einheiten gebraucht um Truppen mit hohem "Suppression"-Wert per "Rally" wieder einsatzfähig zu machen.
image006Danach wählt der Gegner seine Truppen aus, die zur Verfügung stehenden "Kaufpunkte" hängen dabei vom Typ der Schlacht ab, der Angreifer hat also immer mehr Punkte als der Verteidiger. Wahlweise kann man die KI auch prozentual immer bevorteilen um die Herausforderung noch zu vergrößern.
Es folgt das Aufstellen der Einheiten wobei darauf geachtet werden sollte dass Züge und Kompanien zusammenbleiben um sich gegenseitig zu unterstützen. Bei zu großem Abstand werden erhalten vor allem Einheiten ohne Funkgeräte schnell einige "Suppression"-Punkte und können nicht mehr vernünftig eingesetzt werden.
Die Einheiten im Spiel sind unglaublich gut recherchiert, selbst bei kleinen Nationen wurde darauf geachtet die historisch korrekte Zahl der Soldaten und ihre Ausrüstung auzubilden.
Jede Einheit hat pro Zug dann eine gewissen Anzahl von Bewegungspunkten und "Shots" für seine verschiedenen Waffen. Die Anzahl hängt dabei stark vom "Suppression"- Wert bzw. bereits vorhandenen Verlusten/ Schäden ab.
Ziel jeder Schlacht ist dann halt die Zielhexe zu halten bzw. möglichst viele feindliche Einheiten zu vernichten. Am Ende werden dann die Punktwerte der Zielhexe und die verbliebenen Einheitenkostenpunkte verglichen, woraus dann das Ergebnis der Schlacht resultiert.
Die KI ist dabei auf alle Fälle brauchbar bis gut, vor allem in der Defensive macht sie immer wieder fiese Gegenstöße. Das beste Spielerlebnis bietet aber wie meistens der integrierte PBEM-Mehrspielermodus, in dem nach jedem Zug ein Passwort-geschützter Spielstand hin- und her-geschickt wird.

Fazit
Abschließend kann ich kann dieses sehr detaillierte Kleinod der Rundenstrategie jedem Hobby-Taktiker nur weiterempfehlen, vor allem weil es ja auch eine kostenlose Version gibt.
Für mich persönlich haben WinSPWW2 und WinSPMBT so ziemlich alles was ich so lange gesucht habe und wurden somit zu meinen absoluten Lieblingsspielen.

 

 

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Der Stratege@Facebook

 

Der Stratege@Google+

 

 

Der Stratege