Rise of Prussia Gold - Eine kleine Erweiterung die es in sich hat

Im Spiel Rise of Prussia von Ageod wird man ins 18. Jahrhundert zurückversetzt und spielt den 7-jährigen Krieg mit all seinen Generälen, Truppentypen und bedeutenden Städten nach. Wie andere Spiele der Reihe findet das ganze in 15 tägigen Runden statt, die simultan mit dem Gener ausgeführt werden.

20130507023449Für dieses Spiel ist vor kurzem eine kleine Erweiterung herausgekommen, die einige neue Szenarios und Features beinhaltet. Für Bestitzer des Grundspiels gibt es ein Upgrade Kit für den Preis von 5 Euro. Das mag jetzt vielleicht nicht nach einer großen Änderung klingen, doch die Änderungen, auch wenn sie nicht sehr zahlreich sind, haben es in sich.20130507023358
Fangen wir einmal bei den kleineren Neuerungen an. Man kann sich nun einen besseren Überblick über Wetterverhältnisse und Gelände durch neue Mapmodi einen besseren Überblick verschaffen. Dabei kann man nicht nur das momentane Wetter sehen, es gibt nämlich noch einen Mapmodus für die unterschiedlichen Klimazonen auf der Karte, nach denen man nun seine Feldzüge planen kann. Der Spieler kann sich also nun einen besseren Überblick verschaffen, hat aber auch mehr Einfluss auf die Feldzüge seiner Armeen, durch ein neues Feature: den Spielkarten-Entscheidungen. Aus den neueren Ageod Spielen übernommen, bieten diese nun die Möglichkeit aktiver und intuitiver das Spiel zu beeinflussen. Die Palette reicht dabei vom Errichten von Forts über Aufklärungsmissionen bis hin zu Zwangseinberufungen. Mit dieser Auswahl aus einer breiten Auswahl solcher Karten werden einige neue Strategien, wie sie im 18. Jahrhundert üblich waren ermöglicht. Vor allem den Ausgang von Belagerungen kann man jetzt aktiver bestimmen.
Belagerungen stellen nämlich auch die nächste Neuerung dar, denn sie wurden mehr an die Epoche angepasst. Nun errichten belagerndet Truppen Stellungen, die in Form einer Einheitenkarte im entsprechenden Stapel mit der Zeit erscheinen. Diese geben einen Bonus auf den Belagerungswert und können sind unbeweglich.
Nicht so die neuen Szenarios über den ersten und zweiten schlesischen Krieg, mit denen man Friedrichs überraschenden Einmarsch und Maria Theresias ersten Rückeroberungsversuch nachspielen kann. Die KI wird für die meisten Spieler nach wie vor keine Herausforderung sein, was für mich allerdings kein wirklicher Minuspunkt ist, weil ich das Spiel sowieso nur gegen menschliche Gegner spiele.
Kommen wir also zu guter Letzt zur besten Neuerung: Der großen 1757-1764 Kampagne für 4 Spieler. Hier werden die preußische Allianz, Österreich, Frankreich und Russland jeweils mit einem Spieler besetzt. Der Preußen Spieler steht also alleine gegen 3 Spieler. Das mag jetzt vielleicht unfair klingen, man muss aber bedenken, dass Preußen und seine Verbündeten den Vorteil der inneren Linie haben und die Österreichische Allianz voneinander isoliert ist. Für Multiplayer Partien ist dieses Szenario natürlich eine sehr interessante Wahl. Also habe ich gleich ein paar Spieler gesammelt und eine PBEM Partie organisiert, denn ich wollte mir den Spass nicht entgehen lassen in die Fußstapfen Friedrichs des Großen zu treten und Preußen gegen 3 europäische Großmächte zu verteidigen.

20130507023519 

Mehr Infos findet Ihr unter: http://www.matrixgames.com/products/476/details/Rise.Of.Prussia.Gold

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der Stratege@Facebook

 

Der Stratege@Google+

 

 

Der Stratege